Archiv des Autors: Roland

Snapper big time

Heute waren wir „mal wieder Draussen“ und hatten eine wirklich gute Zeit. Neben dem Monster Snapper und dem schoenen Kawahai, gab es noch sharks und sea perches. Zunaechst als Sushi, morgen noch in Cocgnac und Rohrzucker geraeuchert. Michel, jetzt geht es gerade ab – alles wartet auf DICH….. (p.s. der Snapper war 5kg!). Dein Roter Octopus war auch wieder erfolgreich….
cheers

Zweites Erdbeben in Christchurch!

Wir hatten um ca 12:30 mittags ein weiteres sehr schlimmes Erdbeben in Christchurch, diesmal mit vielen Toten und Verletzten. Das ganz (kleine) Land Neuseeland steht unter Schock und keiner weiss wirklich what the outcome will be.
Der Christchurch Business Centre ist basically zerstoert – ebenso Christchurch’s aelteste Kirche. Leute uebernachten heute im Central Park, zum Teil ohne Zelt, kein Wasser, kein Strom, limited Phone-Network. Ich hoffe dass die Todeszahlen (momentan 65) nicht noch mehr steigen…….(http://www.bbc.co.uk/news/world-asia-pacific-12533722)

82 Pilot Whales stranded in Golden Bay

wir waren die letzten Tage (Suse, Ines und ich) draussen am Farewell Spit und waren mit dabei 82 Pilot Wale die mehrere Male gestranded waren, wieder ins Wasser zu bringen. 17 sind dabei verendet :-(((((
Ich war zwei Tage, bei sehr rauher See (obwohl richtig heiss und super warmes Wasser) mit dem Boot dabei um mit einem „Department of Conservation“ (DOC) boot die wale etwas weiter draussen zu betreuen. Es war fuer uns alle ein sehr ERGREIFENDES Erlebnis, da die Gruppe extrem sozial war und Ihre Schwaechsten immer in die Mitte nahm, immer wartete bis alle wieder beisammen waren. Gestern abend (nach zwei Tagen full on – mein Boot hat mich nie im Stich gelassen, wusste gar nicht, dass das so ein Workhorse ist???) hatten wir dann 65 der verbliebenen wale wieder in tiefen Gewaessern, jetzt hoffen wir dass sie nicht mehr stranden (das waere Ihr Ende) und dass sie gluecklich in den Tiefen des Suedpacific sind.

Ich habe KEINE Bilder da ich das zu extrem gefunden habe, es war sehr ergreifend so nahe in Mitten so vieler Wale zu sein. Da sie so sehr am Leiden waren wollte ich Keine Bilder machen….

Ausflug in den Abel Tasman

In der Tat, jetzt ist es ein Jahr her als uns Gudrun und Michel hier besucht hatten. Wir hatten das Sylvester gmeinsam gefeiert und sind dann die Golden Bay erkunden gegangen. Wir sind nun auch am Sonntag etwas im Abel Tasman gelaufen (und baden gegangen) und ich dachte ich halte etwas die andere Seite der Welt – bildlich in Erinnerung – in der Hoffnung, den beiden wieder so viel Lust zu machen, damit sie bald ‚mal wieder kommen. Das Boot ist immer startklar und wartet auf den naechsten Einsatz……
Das eine Bild ist Goat-Beach, etwas suedlicher von Toteranui, das andere Toteranui beach von oben.

Spring just starts here

Seit Mittwoch haben wir nun in Neuseeland offiziell Fruehling!!! Ueberall stehen Laemmer und Kaelber herum und – tatsaechlich – im Gegensatz zum Winter, faengt es nun auch noch ueberall zum bluehen an. Unsere Zitrusbaeume tragen noch voll ansonsten geht es in die neue Vegetationsrunde.

Der Winter war zwar gnaedig (viel,viel Sonne und mild) gewesen aber dennoch freut’s wenn’s Fruehling wird. Also – yipiieh, die Fruehlingsfishingsaison ist eroeffnet.
unser Magnolienbaum

Westcoast, what else??

Joop, das war mal wieder Zeit, auch hier – der Michel hat gefehlt –

ABER im Neuseelaendischen Winter ist hier gut fischen. Wir sind um 5 Uhr morgens los und waren (noch im Dunkeln) auf dem Wasser und haben uns dann vorsichtig aus der Bucht in der Westkueste hinaus auf den offenen Pacific gewagt.

Fischtechnisch war an diesem Tag Tarakihi the prime target (wir hatten 11 schoene Exemplare). Super toller Fisch – extrem gut zum Raeuchern – was ich auch getan habe. Des Weiteren haben wir mit Haien herumgebloedelt – den Grayboy, den ich hier in den Armen habe, waere in super guter Speisefisch, ABER der hatte 9 kg und meine Gefiertruhe ist schon voll, also habe ich ihm noch einen schoenen Tag gewuenscht und Ihn wieder vorsichtig ins Wasser entlassen.

New Zealand World Class in Football

Witzig – ich weiss nicht ob ihr das wisst ABER die Kiwis haben sich nicht nur tapfer in der Fussball WM geschlagen sondern sie sind in in einem anderen „Football“ Spiel, praktisch unschlagbar – RUGBY.

Die „All Blacks“ (daher haben die Soccer Player als Kontrast-Programm Ihren Namen – All Whites) sind verdammt gut, was World Competition angeht, ABER die Junioren sind noch viel besser. Im International Junior World Championship haben die Kiwi Boys mal eben im FINALE (!!!) Australien mit 62:17 hergeschlagen – oder de-klassiert, kann man auch sagen. Auf der Rugby Website zeigt sich dass die Kiwis das zum dritten Mal hintereinander geschafft haben.

Kahawai One Of The World’s Great Sportfish

8:00 Uhr Mittwoch morgen – 4 Grad, wolkenlos, windstill, ruhiges Meer einfach nur schoen – da das nun schon seit einigen Tagen so ist, und wohl auch noch so weitergeht UND der Maori-Fisch-Kalender exzellentes Fishing fuer heute vorraussagt, haelt mich mich nichts mehr. Das Boot ist „ready to go“ und um kurz vor 9:00 im Wasser (@Michel und Gudrun – Ihr wisst schon an dem kleinen Hafen out of Pohara).

Ich kann es (wieder ‚mal) nicht fassen wo ich bin, als ich mit ca. 15 knoten leise aus der Bucht gleite. Der dunkelblaue Himmel (ohne irgendein Woelkchen ueber mir), die Sonne, mit wahnsinns Lichtspiel auf dem Wasser, vor mir, duese ich an den satten gruenen Kuestenstreifen des AbelTasman entlang – Richtung (na klar) – SEPARATION POINT. Heute (es juckt mich so in den Fingern) – der Michel fehlt – wird ein neues Kapitel der Fisch-Geschichte aufgeschlagen.

Am Separation Point angekommen – (ich habe wieder ‚mal die Kamera vergessen – mensch!!!) begruesse ich zunaechst die vielen Pinguine, die schon alle vor mir da waren.Der Tag ist noch jung aber hier ist schon maechtig was los – zumindest die halbe See-Vogelwelt ist hier unterwegs. Ich sehe Shags, Reiher, Seemoeven, Albatrosse, Pinguine und andere Seevoegel – viele beim jagen und als ich ca. 4 km in Richtung Farewell Spit ‚raus fahre, sehe ich einen riesigen Bereich in dem viele Voegel schwimmen und jagen – das gibt den Eindruck dass hier womoeglich eine grosse Schule Kahawai unterwegs ist.

Also versuche ich mein Glueck, werfe 3 Angeln gleichzeitig und bin nach den ersten 5 ruhigen Minuten dann nur noch am roedeln. Der erste Kahawai ist ein riesen Kerl (63cm) und wie sich spaeter herausstellt 3kg+ schwer. Ich habe diesen gerade an Bord da reisst es an der 2. Angel – Kahawai No.2. Zwischendurch moechte noch eine stattliche bluecod (44cm) mitkommen ebenso eine recht gute Seaperch. danach 3  weitere Kahawais – 1h 20min sind vergangen, der Eski (australisch fuer Kuehlbox) ist gerammelt voll und ich beschliesse dass das fuer heute mehr als genug ist und denke – mensch das waere etwas fuer den Michel gewesen – da der Kahawai dem Kingfisch ziemlich nahe kommt (vom Aussehen und Fleisch) – great fishing. Die Australier nennen den Fisch Salmon-Trout – und ich habe den schon vor etlichen Jahren,  im Wilson Promontory National Park bei Melbourne gefangen. Ein toller Fisch.

Die Rueckfahrt (mittlerweile 18 Grad) ist ebenso farbenfroh und schoen wie der Morgen. Nachdem das Boot versorgt ist, geht es ans Bilder machen und dann daran die edlen Teile zu verarbeiten.

Ein Teil des Fangs wird (super reines Fleisch) gleich zu sushi verarbeitet, der andere Teil geht in meine kleine Raeucherkammer, wo die fillets mit (eigenen) Zitronen, gestossenem Pfeffer, braunem Zucker, Rosmarin (aus dem Garten) und etwas Salz auf Manuka-Holzspaehnen geraeuchert werden. Ein Prachtexemplar wird als ganzer Fisch eingefroren. Der Rest wird zu Filets (short panfry – medium rare is the choice) verarbeitet.

http://www.bishfish.co.nz/fishid/kahawai.htm