Archiv des Autors: Roland

Nicht nur Fisch und trotzdem animalisch

Heute waren wir im Telegraph Pub in Takaka – wir geniessen das lange Wochenende da Queen’s Birthday gefeiert wird. An diesem Wochenende war auch das grosse Boar-Hunting (Wildsau jagen) dass hier doch noch recht „animalisch“ abgeht. Man jagt die Sau mit Hunden und ersticht sie einfach mit einem Messer! Kein geballere und so. Anyway, wir waren heute bei der Preisverleihung (schwerste Sau, beste Sau etc. – weiss der Deivel was die alles kuehren) – DANACH sind dann viele der Wildsaeue verkauft worden – hier konnte ich nicht wiederstehen und habe bei einem richtig netten halb-jaehrigen zugeschlagen. Nach dem zerlegen haben wir noch ein Wildschwein Goulash gemacht – und da schon festgestellt, das Fleisch ist der Hammer. Also Gudrun, den oberen Ruecken mariniere ich gerade fuer morgen (in einem Rotwein, Knowblauch, Lorbeer, Koriander, Kreuzkuemmel, Sahne Sud mit Pfeffer und Birne…) – ABER es ist noch genuegend da, dass Du Dich auch austoben kannst.

new house

finally we moved in!!

so jetzt sind wir endlich ganz und gar umgezogen!! In unsere schoene alte (neue)Villa…. Gudrun und Michel kennen das Plaetzchen ja schon – mit Palmen, Zitronen, Mandarinen und Grapefruit Baeumen sowie Bananen Stauden – macht das schon einen ganz anderen touch…
Wir haben jetzt noch mehr Platz, also Gudrun und Michel das naechste Sylvester bei uns um Sommer ist gesichert……

Mal eben Fisch besorgen….

Kaum zu glauben ABER so langsam wird es hier Herbst. Das heisst morgens 15 grad und tagsüber 24, Sonne und KEIN Wind was das Motorbooten enorm vereinfacht. Also bin ich jetzt wieder mehr am Fischen. Ja ja, die Westküste werden wir wohl in den nächsten Wochen auch angehen.

catch of the day

catch of the day

D-Day at Separation Point

catch of the day

catch of the day

Dank Gundels/Michels Fisch-Kalender  war ich heute hoch motiviert und sicher, daß ich etwas fangen würde (super fishing conditions!!! this week). Also habe ich (nicht zu früh) das Boot gerichtet, 3-Angeln werden es wohl tun, alleine das Boot zu Wasser gelassen und rauss in die super glatte See gestochen! Auf dem Weg zum Separation Point habe ich noch kurz       Halt an Wainui Beach gemacht, um kleinere Rock Cots zu fangen. Nach 15 min und 3 Rock Cots (kleiner Haken, 6g Blei), dann weiter in Richtung Separation Point.  Dort ca. 4 km nördlich, dann 1 Angel für Michel´s King Fish mit toter kleiner Rock Cot und Luftballon als Schwimmer ausgeworfen (leider kein Erfolg – ABER das kommt noch!!) und 2 weitere Angeln (Blei und Squit) für den „Nahkampf“ klargemacht. Nach der ersten beachtlichen Seeperch konnte ich dann einen großen Barracouta fangen (der Dicke ganz hinten!). Das ist ein aggressiver Räuber, selbst voll mit Parasiten, aber dennoch toll zum Fangen da enormer Kämpfer. Der war gefolgt von einem Kleinen – welcher sauber war und super gut zum essen ist. Nach einiger Zeit des Wartens konnte ich dann noch zwei herrlich große Blue Cots, 45cm, und weitere Seaperches fangen, so dass ich meine Fischfilet Reserven für den Gefrierschrank wieder deutlich aufstocken konnte. Das wäre ein richtig guter Tag für Dich gewesen, Michel! Ich habe unsere doch wirklich müden Fischerfolge nun wieder wett machen können. Ich ließ mich lieber von Suse am Hafen abholen, weil ich keine große Lust verspürte, mir wieder das Bein aufzuschlitzen.  (Einschub von Suse: viele Brezele mit dem Anhänger die ramp runter. Es ist noch kein Meister vom Anhängerhimmel runtergefallen!!) Heute abend gibt es Blue Cot mit Salaten (keine Carbs für mich!). …..

A new BIG fish!!

Blue Shark - New Zealand

Blue Shark - New Zealand

Heute, Sonntag 07. Februar, waren Aiden, Joshy und ich mal wieder fischen. Der Michel war „mental“ und mit seinen Sandalen auf dem Boot mit dabei. Wir hatten ein paar Anläufe bis wir (wieder relativ nahe dem Farewell Spit) wieder an unserem beliebten Separation Point Spot waren und los gings. Ich konnte einen Barracouta fangen (grosser Räuber aber leider mit viel Parasiten – also kein guter Speisefisch) – der bei seinem Kampf am Haken, einen schönen grossen Blue Shark (Marco shark) so reizte, dass dieser bis an die Oberfläche kam. Aiden konnte dann noch rechtzeitig eine Angel klarmachen dass der Hai an der Oberfläche auf Haken mit Tintenfisch eingebissen hat. Danach ging alles ganz schnell, die Angel ist uns fast abgebrochen, mit viel Arbeit hat Aiden dann den Hai an die Oberfläche gehievt, hier konnten wir ihn mit einem Fleischerhaken direkt an Bord hieven – danach wurde es ziemlich blutig aber am Ende vom Ganzen hatten wir einen edlen, sehr grossen und schönen Blue Marco! Das ist besonders schön, da unser Boot ein „Marco Boot“ ist, wir also unserem Boot alle Ehre gemacht haben. Michel, der Fisch ist Deiner und wir warten auf ein gemeinsamen guten Catch in der Zukunft.

Jetzt seid Ihr schon fast 36h weg!!

Wir (die Ts) sind ganz in Trauer, dass wir die beiden haben ziehen lassen müssen. Die Zeit mit G. & M. war so toll und wir werden Michel morgen (zusammen mit „real“ Aiden) zur Takaka Fishing Competition (mental) mitnehmen. Auf dass wir viele, grosse „Blue Cods“ fangen. Wir bauen auf einen schönen warmen, wolkenlosen Sommertag und hoffen Michel alle Ehre zu machen – natürlich setzen wir Michel’s Squid-Bait ein!!IMG_1866_sm