Archiv für den Tag: 22. Januar 2010

Seperation Point

seperation point

Am „Seperation Point“ trennt sich nicht etwa die Spreu vom Weizen, obwohl nur ein Teil der gestrigen Wandertruppe dieses Ziel erreicht hat, sondern hier wird die  Grenze zwischen der Golden Bay und der Tasman Bay über einen Leuchtturm markiert.

Die Aussicht ist bei gutem Wetter geradezu atemberaubend und die Fauna an der felsigen Küste ist auch schon anderen Wanderen aufgefallen. Aiden und ich haben hier auch zwei junge Seehunde beobachet, die sich zwischen den Felsen getummelt haben. Auf den vorgelagerten Felsen gab es noch einige Kormorane zu sehen und ein zwei Gannets sind auch vorbei geflogen.

Abel Tasman Walk

Laut Wettervorhersage sollte dieser Tag ja verregnet werden – aber diese Vorhersagen in Neuseeland sind wirklich ein Kapitel für sich! Es war ein strahlend schöner Tag. So haben Michel, Aiden und ich beschlossen, eine Etappe des berühmten Abel Tasman Track von Totoranui zum Separation Point zu wandern. Michel war wie immer verantwortlich für die Schnittchen, Aiden war unser Navigator und ich für die Reportage.

P1060867

Der Track ist wirklich wunderschön. Man läuft an der Küstenlinie entlang, manchmal im Wald, manchmal über den Strand und das Kilometer über Kilometer, auf und ab. Der Lärm der Zikaden war unglaublich, manchmal musste man wirklich lauter reden, um sich gut zu verstehen. Die letzten Kilometer sind Michel und Aiden dann alleine gelaufen und haben natürlich den Höhepunkt der Tour erlebt: Ein Seehundepaar, das miteinander gespielt hat. Aber die beiden Oystercatcher auf dem Foto, die ihr Junges beschützen, find ich auch bezaubernd!! Ein Oystercatcherpärchen bleibt übrigens, einmal gefunden, für immer zusammen und beschützt den Nachwuchs lautstark wie wir selber erlebt haben.

Auf dem Rückweg zog dann die schwarze Wolkenfront bedrohlich auf – und 10 Meter vor unserem Auto ging es los. Das war eine echte Punktlandung. Zurück gekommen stand Roland bereits am Herd und kochte Ratatouille-Gemüse. Für die müden Wanderer gab es noch eine Extra-Portion Kohlendydrate dazu in Form von Nudeln. Und jetzt läuten wir den Abend ein: hören via Youtube Den Tankerkönig (die Älteren unter Euch werden sich erinnern 😉 von Hannes Wader, futtern sinnlos Schokolade und machen andren Kruscht.