Hallo, neues Jahr

Okay, ein bisschen spät. Aber Hauptsache wieder da.  Mir ist das Schreiben schwer gefallen in den letzten Wochen und Monaten.  Mal sehn, wie ich wieder den Faden finde. Heute auf alle Fälle mal ein zarter Anfang, mit Michels kreativer Hilfe.

Und zum neuen Jahr ein Gedicht von Erich Kästner:

 

Man soll das Jahr nicht mit Programmen
beladen wie ein krankes Pferd.
Wenn man es allzu sehr beschwert,
bricht es zu guter Letzt zusammen.

 

Je üppiger die Pläne blühen,
um so verzwickter wird die Tat.
Man nimmt sich vor, sich zu bemühen,
und schließlich hat man den Salat!

 

Es nützt nicht viel, sich rotzuschämen.
Es nützt nichts, und es schadet bloß,
sich tausend Dinge vorzunehmen.
Laßt das Programm! Und bessert euch drauflos!

 

Ach, wenn es so einfach wäre, gell?

2 Gedanken zu „Hallo, neues Jahr

  1. usch

    hach, wie schön, wieder was zu hören, sehen, lesen…
    danke für das gedicht, so fällt man-ohne mieses gewissen- beschwingt und leichtfüssig in das neue jahr.
    und michel- mehr vom meer.
    love&kisses, usch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.