Im Leben eines Architekten

(und seiner Frau) hört das nie nie nie auf, die Welt mit den Augen eines solchen zu sehen.  Ob man will oder nicht. Ich habe das mittlerweile begriffen und bringe routiniert die Kamera in Stellung. Hier nun das Parkhaus von PUMA in Herzogenaurach. Genauso eins wird nämlich Michel mit dem Büro in Weinheim bauen.  Es ist allerdings nur kleiner Teil eines großen Ganzen. Das Parkhaus (bzw. das Outlet!) waren Zwischenstation auf dem Weg zu den Erlangern… Wir haben Theo dann noch seine erste Fussballklamottenausrüstung gekauft – bei Adidas. (Da ist das Parkhaus noch schöner, aber anders halt und deshalb nicht fotografiert.)

Es war – wie überall hier in Deutschland – tropisch schwül- das ideale Wetter zum Grillen also! Neben den üblichen fränkischen Bratwürsten, Steak, Schafskäse und Salaten gab es diesmal noch marokkansiche Lammhackspieße, von Sascha zubereitet. Die waren so lecker, dass ich – mal wieder – vergessen habe, zu fotografieren. Aber hier ist das Rezept für alle Grillmeister hier!!

Marokkanische Lammhackspieße

500 g Lammhack

1 große Zwiebel

1 Essl. Dijon-Senf

1 Handvoll Pinienkerne

ca. 3 Essl. Semmelbrösel

1 kleine Chilischote

1 Ei

2 Knoblauchzehen (am liebsten frischen Knoblauch)

Salz, Pfeffer

Raz el Hanout

 

Die Pinienkerne in einer Pfanne anrösten. Zwiebel und Knoblauch fein hacken und mit etwas Öl goldgelb anbraten. Danach beides abkühlen lassen. Anschließend mit dem Hackfleich, den Semmelbröseln, dem Ei, dem Senf, der feingehackten Chilischote und den Gewürzen Salz, Pfeffer sowie Raz el Hanout gut durchkneten. Kräftig abschmecken.

Aus der Hackmasse ca. 16 kleine Bällchen mit ca. 5 cm Durchmesser abdrehen. Jeweils 4 Bällchen auf einen Spieß stecken oder 1 Bällchen auf einem Spieß lang ziehen. Dann ab damit auf den Grill. Gar nicht verkehrt ist es, mehr Bällchen zu grillen als benötigt werden, denn am nächsten Tag schmecken sie auch kalt ganz hervorragend.

Dazu Minzjoghurt oder Sweet-Chili-Sauce.

 

Theo liebt seine neue Fussballklamotten übrigens. Aber ins Training will er immer noch nicht so recht…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.