Die Mutter aller Spiele

Der 11freunde.de Liveticker hat es so herrlich formuliert:

„17:54 Uhr

Okay, lass uns Schluss machen. Schöner kann es nicht werden. Diese Jungs haben gerade Abi gemacht. Und jetzt fahren wir alle nach Lloret de Mar und kiffen mit Französinnen. Mach deinen Scheiß doch alleine, Maradona.“

Und wo waren wir? Mal wieder im Frankenland. Das volle Programm: Kindergeburtstag mit Schnitzeljagd, Planschen, Faul Ei, Kinderlachen und Kindertränen, Erdbeerkuchen, Fussball, 10mal Grillen (oder doch nur 2mal?!).

Wir sind dann doch nicht nach Frankreich gefahren, sondern haben – zu Dritt – neben 1 Dorsch, 1 Tuna Steak 1,84 Kilo T-Bone-Steak gegrillt und verspeist!!! Beilagen gab es keine.

Immer mit dabei: Wöhrli. So hat Theo die Puppe getauft, die Sigrid liebe- und aufopferungsvoll in einem Waldorfkurs gehäkelt, gestrickt, gestickt hat. Leider kennen hier im Blog nur wenige den Wöhrli. Aber die Ähnlichkeit ist wirklich frappierend!!

2 Gedanken zu „Die Mutter aller Spiele

  1. roland

    Wow, das war busy.

    Gratuliere 1.84 kilo T-Bone, das ist ein Wort und tuna steaks liebe ich auch vom Grill

    Mit wem ist die Aehnlichkeit zum Woehrli so frappierend – zum Theo oder zur Sigrid 😉

  2. michel

    Die Ähnlichkeit bezieht sich auf einen alten Freund von Sascha.
    Es war wohl so witzig, dass der Theo mit dem ersten Blick die Puppe Whörli getauft hat.
    Der echte Wöhrli ist ja auch großer Fußballfan und so war ja klar, daß der immer und überall dabei sein mußte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.