Heile Welt ade

Wie seltsam es ist, auf der Couch zu lümmeln und die Bilder des zerstörten Christchurch flimmern über die Mattscheibe. Wir haben die letzten Wochen viel an Neuseeland gedacht, einfach weil sich unser Besuch jährt. So sind uns die Bilder und Eindrücke auch von Christchurch vom letzten Jahr sehr präsent. Erinnerungen an eine sehr englische Stadt. Und so beschaulich und friedlich, dass es fast schon wieder etwas langweilig ist. Wir waren eine halbe Ewigkeit auf dem Vorplatz der nun zerstörten Kathedrale und haben einem super witzigen comedian zugeschaut. Wir haben leckere Thai Suppe in der Innenstadt gegessen und -wie immer eigentlich – sündhaft teuren, aber schrecklichen Kuchen. Einen tpyisch neuseeländischen Markt haben wir dort besucht mit viel handcrafted Zeugs und irgendwo stand der unvermeidliche deutsche Aussteiger mit einem Bratwurstel-Stand rum. Ich habe auf jeden Fall Erinnerungen an einen schönen, gemütlichen Tag mit vielen netten Menschen. Und nun sind die Bilder von damals wirklich nur noch Erinnerungen, die heile Welt hat Risse bekommen.

Natürlich gibt es schlimmere Katastrophen und Ereignisse auf dieser Welt. Doch ich kann mir gut vorstellen dass dieses Erdeben und seine Folgen so ein kleines Land wie Neuseeland, wo jeder auch irgendwelche Beziehungen zu Christchurch hat, sehr erschüttert. Vor einem Jahr noch, als wir die Kathedrale besucht haben, haben die Einwohner von Christchurch für die Erdebebenopfer auf Haiti gesammelt:

Heute haben die Neuseeländer eine Gedenkminute eingelegt .

Ein paar Fotos gibt es bei The Big Picture von boston.com

Und hier kann man sich auf dem Laufenden halten.

4 Gedanken zu „Heile Welt ade

  1. roland

    Ja, mensch, wir waren unterwegs an der westkueste, da haben alle im Supermarkt inne gehalten und an die Christchurch katastrophe gegdacht.

    Mann, und jetzt noch Japan, das ist einfach alles unfassbar…..

  2. Gudrun

    Ihr seid wieder zurück von Eurer Tour? Wie schön. Jetzt würde ich gerne mit Euch bei einem sun-downer aufm Balkon sitzen und Euren Reiseberichten lauschen.

    Doch leider haben wir ja eh keine lauschigen Zeiten. Wie ist bei Euch die Situation?

  3. roland

    hier ist man voellig ratlos und schockiert dass das (in VIEL groesserem Ausmass) nun in Japan weitergeht….. Die Search and Rescue Teams von Neuseeland sind mit den Japanischen Kollegen, die in Christchurch geholfen hatten, mit nach Japan gegangen um nun dort zu helfen.
    Das kleine Land (NZ) fuehlt sich (glaube ich) bestaetigt, dass das nix ist mit der Atomkraft. Hier in NZ ist jedliche Atomkraft (selbst in U-booten) verboten bzw. nicht erwuenscht.
    Wir hatten sehr schoene Erlebnisse an der westkueste ebenso wie in Invercargill, Milford sound, Dunedin etc.

  4. Gudrun

    Was mich echt immer wieder baff erstaunt ist, wie relaxed die Menschen in Japan weitgehend damit umgehen.

    Und auch die Konsequenzen für die eigene Atompolitik: da scheinen die Deutschen mal wieder Panik zu machen, so schätzen das zumindest die anderen Industrienationen ein. Sind wir eigentlich doof??? Vermutlich lacht sich die französische Regierung ins Fäustchen, weil sie dann die Atomgeschäfte ohne die deutsche Konkurenz machen kann. Und wenn man liest, dass alleine China in den nächsten 5 Jahre mit dem Bau von 40 Meilern beginnen will, ist ja die Abschaltung hier fast lachhaft… Mann oh Mann, diese Menschheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.