Wild Wild Westen

Copy of P1070140_resize

Über den gestrigen Tag haben wir noch gar nicht berichtet: wir haben die Luft der Westküste geschnuppert! Genauer gesagt waren wir am Whanganui Inlet, in der Nähe von Anatori. Das bedeutet 1 Stunde dirt road fahren, einmal quer durch den Fluß und viele viele Schafe – und noch weniger Menschen. Eigentlich gar keine. Anatori ist ja auf der Karte als Ort eingezeichnet, besteht aber nur aus einem netten und einem verfallenen Haus. Das ist der Westen Neuseelands, wirklich wild. Aber die Landschaft ist spektakulär, wie Ihr auch am Foto erahnen könnt. Am Strand haben Roland und Ines dann noch Grünlippmuscheln fürs Abendessen gesammelt. Anschließend wollten die Jungs noch Rockfishing gehen, aber wir sind nicht an die Rocks gekommen. Das ist ein bisschen ätzend: es gibt vielle tolle Bays an der Küste an die man alle nicht rankommt weil sie Privatbesitz sind.

Zuhause angekommen wurden die Muscheln als ameuse geule verspeist (super ober lecker) bevor wir dann alle ins „Pinguin“ gefahren sind, um gemeinsam essen zu gehen: Austern, Jakobsmuscheln und Garnelen als Vorspeise. Dann – je nach Gusto – Fleisch und noch mal Fleisch (houw, houw, houw) und zum Abschluss – während uns Federer unterhalten hat mit seinem Matchsieg diverse Varianten des „Orgasm Icecream“ (oh yeah!!!!).

Heute bricht der letzte Tag an. Unfassbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.