Apfelküchle, Erdmännchen & ein vermisstes Spaceshuttle

Die Harxheimer waren da! Und sie haben allerschönstes Herbstwetter mit Sonnenschein, leuchtenden Herbstfarben und einem sanften Wind – eben so dass die Blätter tanzen –  mitgebracht. Die Kinder haben sich die Wilhelma gewünscht und so sind wir alle bestens versorgt mit Bagels, belegten Broten, hartgekochten Eiern, gesunder Rohkost und diversen Drinks mit der U14 los gefahren. Michel hat am Vorabend noch Apfelkekse gebacken, die ich mit „nicht der Burner“ kommentiert hatte.

Für die kids war der Tag eigentlich klar durchstrukturiert: Nora wollte unbedingt zu den Erdmännchen – schließlich hatte sie sich schon seit vielen Wochen darauf vorbereitet mit unendlich vielen Zeichungen von Erdmännchen in allen Variationen. Ich glaube schon jetzt könnte sie in die Fusstapfen eines Erdmännchenforschers treten (gibt es überhaupt schon so jemanden? Wir kennen ja wirklich jemanden, der ist Eintagsfliegenforscher!!!! Echt wahr.) Ben sah am Eingang den bebilderten Wilhelma-Wegweiser und entschied spontan, dass er unbedingt und sofort die Bisons sehen will. Unglücklicherweise waren die am genau entgegensetzten Ende des Zoos, so dass wir Ben fortan vertrösten mussten. Denn von da an hat er alle anderen Tiere auf dem Weg nur noch desinteressiert beguckt, um dann „Ich will aber zum Bison!“ zu skandieren. Und Elisa entschied sich ganz spontan für die Seelöwen als ihre Lieblinge und insbesondere die Seelöwenfütterung – 3 Stunden später. So war für uns Erwachsene die Marschrichtung klar!

Wir haben den Tag – mit den tausend anderen im Zoo – wirklich sehr genossen! Ben ist tapfer gelaufen und gelaufen, wie an der Schnur gezogen. Die Mädels haben die (Tier-) Welt durch ihre Kameras bestaunt (wie ich im übrigen auch) und irgendwann waren unsere Füsse so müde, dass wir nur noch schlurfen konnten. Und die Apfelkekse, die wir mangels Krümelfähigkeit in Apfelküchle umgetauft haben, waren abends alle weg! Ich glaubs ja nicht.

Das Spaceshuttle von Ben ist übrigens noch immer im verwilderten Garten unter uns verschwunden. Es ist dort bestimmt auf geheimer Mission unterwegs. Wer weiß, wer weiß. Wir sind sehr gepannt wann es wieder auftaucht und ob es etwas von seiner Reise mitbringt!

3 Gedanken zu „Apfelküchle, Erdmännchen & ein vermisstes Spaceshuttle

  1. Esther

    Genau so war´s! Ein Ausnahmetag mit gut gelaunten Kindern, Erdmännchen und Space Shuttle, welches Ben übrigens nicht vergessen hat. Heute morgen beim Aufwachen schlug er alsbald vor, sofort (sofort!!) zu den Apfelküchle zu fahren um weiterzusuchen. Er wisse auch genau, wo es ihm „runtergefallen“ sei. Wir sind uns mittlerweile sehr sicher, dass er die Flugfähigkeit testen wollte und es mit all seiner kriminellen Energie über die Brüstug geschleudert hat. Von Runterfallen kann also keine Rede sein. Die high-end-spitzenmäßige Rutsche fehlt noch in dem Bericht. Die Kinderlein haben heute damit unverschämt im Hort angegeben. Zu Recht. Die war große Klasse. So wie der Apfelkuchen!!

  2. Gudrun

    Das Space Shuttle hat immer noch nicht seinen Weg zurück in unsere Gefilde gefunden! Wenn wir Pech haben, dauert das solange bis unsere Nachbarn mal wieder ihren Garten vom Unkraut befreien. Und das kann dauern!!! Ich hoffe das Polizeiauto ist immer noch ein halbwegs akzeptabler Ersatz?! Aber kleine Jungs vergessen ja nie, oder?

  3. Esther

    Das Auto wird zwar sehr gerne genommen – das bedeutet aber nicht, dass das Shuttle damit vergessen wäre – Niemals!
    Da müsst Ihr woll Eure Nachbarn anmaulen, sie sollten mal endlich ihren verwahrlosten Garten in Ordnung bringen, da Euch bei dem Anblick der sonntägliche Apfelkuchen nicht mehr schmecke…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.