Mit Inge im Jagsttal

Gestern bin ich mit Inge im Jagsttal rumgefahren, um schöne Dinge (ich meine materielle) zu entdecken. Das sind meist kleine Läden oder besondere Handwerker. Ich müsste eigentlich für solche Touren mit Inge einen eigenen Begriff finden – sowie „Petersenreisen“, das heisst reisen indem man möglichst wenig seine eigenen Füsse benutzt, sondern einen fahrbaren Untersatz benutzt. Bevorzugt das eigene Auto, gerne aber auch alles, was das jeweilige Stadtmarketing anbietet wie Kutschen, kleine (Bummel-) Züge, Boote etc.

Zunächst waren wir in Widdern (das ist dieser kleine Ort, der direkt unter der großen Jagsttal-Autobahnbrücke liegt) im Fabrikverkauf der Weberei Kaiser auf der (erfolgreichen) Suche nach schönen Stoffen. )Was wir das nächste Mal unbedingt machen wollen, ist den dortigen Puppendoktor zu besuchen.) Irgendwie  scheint dieser Lärm, der diesen Ort beständig umtost, die Menschen kreativ zu machen.

Unser nächste Station war dann das idyllische Städtchen Möckmühl mit seinem mittelalterlichen Stadtkern. Dort sind wir „zufällig“ in einem kleinen Antiquitätengeschäft hängengeblieben, der Korber Kiste, die im übrigen auch einen Restaurationsbetrieb haben. Ich habe mir dort einen kleinen Krauthobel erstanden (Suse, es gab auch einen großen Krauthobel!!!!) und Inge eine Deckenlampe und gusseiserne Wandprofile. Es macht Spaß dort zu Kruschteln, man sieht dass die Möbel und anderen Gegenstände vor allem aus Bauernhäuser kommen, was mir sehr gut gefällt. Unser eigentliches Ziel aber war die Gärtnerei Heckmann, um sich deren Altdeutschen Zementfliessenboden anzuschauen. Die Gärtnerei ist aber auch ansonsten ein schöne Adresse, neben den tollen Pflanzen kaufen die auch sehr nette Gadgets ein 😉 Und dann war der Tag auch schon wieder fast rum. Unterm Strich war die Ankunft in Stuttgart super getimt: genau in dem Moment als ich aus dem Auto gestiegen bin, ging ein Wahnsinns Schneeregen los. So ähnlich wie damals als wir mit Aiden von unserem Abel Tasman Trip „just in time“ zum Auto zurückgekommen sind. Nur war das damals kein Schneeregen sondern ein heftiger Sommerregen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.