Kulinarische Rätsel

Ich komme ja nicht aus dem Frischeparadies Stuttgart raus, ohne mindestens ein mir unbekanntes „Lebensmittel“ zu kaufen. (Ira, waren wir da jetzt eigentlich schon mal zusammen drin?! Anscheinend kaufen da ja die Sterneköche und solche, die es werden wollen, ein.)

Heute sind es vier (!) – nur das Wasabipulver kenne ich bereits, aber es macht sich gut auf dem Foto und außerdem brauche ich dieses Produkt tatsächlich heute abend. Den Paprika aus „Murcia“ hab ich nur gekauft weil mir die Dose so gut gefällt. Vielleicht auch, weil damit wieder etwas Spanien – und damit schöne Urlaubserinnerungen – in der Küche stehen. Was die „Salsa Mojo“ auf sich hat, löse ich ein andermal auf 😉 Bei den Kokosstreifen bin ich schwach geworden, weil ich sie probiert habe. Hmmmm…. Ach, diese fiesen Marketingtricks!! Warum bin ich eigentlich nochmal ins Frischeparadies gefahren??

5 Gedanken zu „Kulinarische Rätsel

  1. Ira

    Nee, ich glaube, da waren wir noch nicht zusammen gewesen. Ich kenne das Frischeparadies ja nur von Henning, und da auch nur das Hamburger. Aber ich kann mir vorstellen, daß man da nicht „einfach so“ wieder rauskommt, ohne Tribut gezahlt zu haben, in Form von Döschen und Fläschchen :-).

    Damit habe ich doch schon einen Programmpunkt für unseren nächsten Stuttgartbesuch, hehehe!

  2. Henning

    Da dann auch „Rindchen’s Weingewürze“ von http://www.1001gewuerze.de und mit etwas Glück sogar auch „Poletto’s Grillwunder“, hochgelobt im letzen Food-Special des Stern!
    (Ich kann es nicht lassen, ich weiß 😉 )

  3. Gudrun

    Henning, meinst du das jetzt ernst mit „Rindchen´s Weingewürze“?! Das ist doch schischi, oder?! Das sind diese Dinge wo ich glaube dass mein Geschmackssinn sich verabschiedet (ähnlich wie in den 70ern die ewige Diskussion um den richtigen Plattenspieler zum gepflegten Abspielen der Kratzer auf der LP.)

    Aber: ich würde mich gerne mal bei einem „Weingewürze-Menue“ überraschen und überzeugen lassen 😉

  4. Henning

    Duck!

    Ja, natürlich ist das chichi,
    aber es sind halt auch sehr ausgewogene, bzw. mit Bedacht zusammengestellte Gewürzmischungen, die nicht nur ihren eventuell etwas fragwürdigen Zweck erfüllen.
    Ich kenne aus eigener Verkostung nur das Chardonnay-Gewürz, was immer gut ist, wenn man einer Sauce noch eine zusätzliche zitronige Kopfnote geben will, und das Cabernet Sauvignon, was eine gewisse warme Tiefe bringt.
    „in Echt jetzt“.

    Nachdem ich jetzt noch mal auf deren Seite war und sie mittlerweile auch eine Bezugsquelle in MA haben, werde ich da heute mal hingehen und über „Grüner Veltliner“ und „Merlot“ nachdenken.
    „Viognier“ habe ich allerdings noch nie getrunken.

    Vollkommen beknackt natürlich die deutlich zu hohen Preise,
    gerade, besonders wenn man die etwa mit denen von Dorothea Thieme’s
    http://www.gewuerz-bazar.de
    vergleicht.
    Dafür aber teilweise sehr attraktiv anzusehen,
    etwa „Fischpfeffer für die Mühle“ würde ich sofort nachbauen wollen.
    Echter Hingucker.

    Und chichi hin und her, wir sind hier ja in einem thread über u.a. Denominación de origen-Paprika.

    Duck!!
    SCNR

  5. Gudrun

    @Henning: Deine Links sind übrigens – wie immer – große Klasse. Ich überlege mir schon, ob wir nicht die „Best of…“ in einer weiteren Linkliste versammeln… Neben den ganzen Motorbooten, die Michel ständig im Zugriff braucht – falls er sich kurzerhand entscheiden sollte, zum Fischen hinaus zu fahren.

    Kennst du übrigens auch diesen Vanille-Dealer: http://www.madavanilla.de/shop/category_1/Produktkatalog.html?shop_param=cid%3D%26
    Das lohnt absolut, wenn man praktisch eine Großbestellung Vanille aufgibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.