Archiv für den Monat: März 2010

WWW – Weck, Worscht un Woi

Wir waren dieses Wochenende im „Land der 1000 Hügel“. Nein, nicht bei den Hobbits in Neuseeland, sondern in Rheinhessen bei unseren Freunden Esther, Bleike & kids. Das war ein sehr entspanntes, schönes Wochenende, gewürzt mit einer ersten Brise Frühlingsduft! Natürlich haben wir auch etwas lokale Spezialitäten probiert wie Handkäs mit Musik, Spundekäs, Fleischwurst oder Presswurst. Wir möchten unbedingt mal kommen, wenn die Weinhöfe ihre Feste feiern. Apropos Kultur: Michel besteht übrigens darauf, beim nächsten Mal das Ende von Cars anschauen zu dürfen!!

Vertiefende Links: die aktuelle Weinprinzessin von Harxheim samt der vergangenen. Bastelanleitung für Haselnussflöten. Und: das Weinhöfefest ist vom 20. bis 23. August.

I will survive

so sieht mein Survivalmesser aus dem Frankreich-Tramperurlaub ’77 heute, nach gut und gerne 32 Jahren aus.

Keine Frage, es ist schlecht gepflegt und wird auch eher bei der Gartenarbeit verwendet, aber es existiert noch.

Wenn ich es ein wenig vom Dreck befreie, das Leder einfette , die Klinge auf dem Schleifstein nachschärfe, wenn ich es mir  zwischen die Zähne klemme, den Daumen in den Wind halte und auf Mitfahrgelegenheit warte, dann nimmt mich bestimmt wieder keiner  mit.  Das war ja schon damals  so.

Trampen wurde erst  erfolgreich nachdem wir die Messer im Aluminiumgestell-Plasikrucksack versteckt hatten.

Freiheit und Abenteuer eben

Spitzenentscheidung

Tja, da haben alle guten Absichten nix geholfen: Die Haarentscheidung ist verschoben, der Geburtstag von Schorsch geht heute abend vor. Unser „Personal Hairdresser“ darf sich nun in Ruhe an den anderen Männer im Haus verkünsteln. Und Andi, Du darfst weiter mitfiebern! Long live Takaka.

Tut er es?

frisör

Nächste Woche kommt unser „Personal Men Hairdresser“ ins Haus, hab ich gehört. Ich bin gespannt, wie Michel sich bis dahin entscheidet… Bislang pflegt er ja seine kaum zu bändigende Mähne aus Takaka – indem er sie nicht anrührt. Es sieht immer ein bisschen so aus, als käme er von einem langen, windumtosten Tag auf See zurück,  den Eimer voll „catch of the day“. .. Seufz. Also doch nur Spitzen schneiden, chérie?! 😉

Happy Birthday, Fish ´n Chips!

P1070189

Die Fish ´n Chips werden 150 Jahre alt*! Mensch, da werden doch wieder Erinnerungen an Neuseeland wach und ich musste gleich unsere Lieblings-Fish-and-Chips-Bude in Takaka posten. Übrigens: mit einer Portion schluckt man anscheinend 1000 Kalorien runter.  Schluck!

Für alle die es nachkochen wollen, hier ein Rezept von Jamie Oliver.

* Was ich lustig finde: Es berichten eigentlich nur die deutschen Medien über den 150. Geburtstag. Wenn man dem englischen Wikipedia-Eintrag Glauben schenkt, dann gibt es die Fish ´n Chips seit 1858 oder 1863. Vermutlich hat da mal wieder SPIEGEL Online was geschrieben und alle anderen schreiben ab.

Mal eben Fisch besorgen….

Kaum zu glauben ABER so langsam wird es hier Herbst. Das heisst morgens 15 grad und tagsüber 24, Sonne und KEIN Wind was das Motorbooten enorm vereinfacht. Also bin ich jetzt wieder mehr am Fischen. Ja ja, die Westküste werden wir wohl in den nächsten Wochen auch angehen.

catch of the day

catch of the day

Der mit den Walen spricht

Walforscher

Da haben wir doch auf unserem spektakulären Flug Takaka – Wellington diesen netten Mitflieger an Bord gehabt, der uns von seiner Reise in die Antarktis erzählt hat, auf die er sich nun begibt – und uns zum Schluss „sein“ Schiff im Hafen von Wellington gezeigt hat… Ihr erinnert Euch? Ich fand das ja damals schon sehr spannend und sehr abenteuerlich.

Mensch, und heute poppt dann in SPIEGEL Online eine Nachricht über das erfolgreiche Ende einer 6-wöchigen Antarktis-Expedition auf. Hmmmm, zwei Minuten recherchiert und voilà – er ist es!! Jetzt kann man im Internet lesen wie er mit seinem Team die letzten sechs Wochen verbracht hat – im Vergleich zu uns hier in Stuttgart. Aber kalt war es hier auch!!!!

Mehr gibt es hier:

Homepage der Expedition

Da fahrn sie los

Das Schiff – die RV Tangaroa

Das Schiffstagebuch